Die Caritas-Ambulanz für Wohnungslose in Berlin wird renoviert

Standard

Mit Hilfe der Aktion „96 Stunden“ des rbb und vielen Freiwilligen wird derzeit die Caritas-Ambulanz für Wohnungslose in der Jebensstraße umgebaut.
Umbau der Caritas-Ambulanz für Wohnungslose in Berlin
Direkt am Bahnhof Zoo, schräg gegenüber der Bahnhofsmission, liegt die Ambulanz für Wohnungslose der Caritas. Seit 1992 werden hier Obdachlose und Nichtkrankenversicherte medizinische versorgt. Es ist die älteste Einrichtung dieser Art in Berlin. Jetzt stehen Übertragungswagen des Fernsehens vor dem Eingang. Von drinnen ertönt Baulärm. Weiterlesen

Sport und Spiele beim Pfeffersport Pankow-Festival

Standard

Am letzten Sonntag im August fand zum achten Mal in Folge das Sport- und Integrationsfestival für Kinder und Jugendliche an und in der Max-Schmeling-Halle statt. Veranstalter war auch diesmal der Verein Pfeffersport, für das Catering sorgte der mob e. V.

Kampfsportvorführung beim Pankow-Festival
Kühl und regnerisch hatte dieser Vormittag begonnen, weshalb der Sport in die Halle verlegt wurde. Dort boten sich für Kinder und Jugendliche von ganz klein bis groß zahlreiche Möglichkeiten zur Bewegung und Aktion: Ballspiele, Frisbee, Klettern, Fechten, Hüpfen oder einfach Herumtollen.

Weiterlesen

Latex für den Alltag auf dem German Fetish Ball

Standard
Fotomodel beim German Fetish Ball

Fotomodel beim German Fetish Ball

Auf dem jährlichen German Fetish Ball in Berlin treffen sich Latexliebhaber aus ganz Europa.

Der German Fetish Ball ist Deutschlands größte Veranstaltung für Fetischfans. Einmal im Jahr treffen sie sich für Partys, Veranstaltungen und eine Messe, den Fetish Fair Berlin. Hier darf man neue Kreationen bestaunen, ausprobieren und kaufen. Für Hersteller ist es die beste Gelegenheit, auf sich aufmerksam zu machen, denn nirgends ist die Fetischszene größer als in Deutschland.
Weiterlesen

Mehr Energie im Winter: In der kalten Jahreszeit stellen sich im Zoo die Gewohnheiten um

Standard

Winter im ZooEs ist kalt an diesem frühen Nachmittag im Berliner Zoo. Blauer Himmel zwar, und die Sonne wirft hin und wieder warme Flecken durch die Häuserschluchten und Bäume auf Gehege und Wege, doch Tiere und Menschen mümmeln sich warm ein. Nur wenige Besucher haben sich in die rund 35 Hektar große Anlage gegenüber dem Bahnhof Zoo verirrt. Einige Eltern mit ihren Kindern, Senioren und vor allem Touristen. Weiterlesen

Geistesblitz in Schwarz-Weiß

Standard

Eine ganz besondere Art Fotoautomaten ziert seit neun Jahren das Stadtbild Berlins

Wer hätte gedacht, dass in Zeiten digitaler Handyfotografie ausgerechnet uralte Fotoautomaten für Schwarz-Weiß-Bilder die Aufmerksamkeit von Jung und Alt auf sich ziehen? Asger Doenst und Ole Kretschmann stellen seit 2004 genau diese Kabinen in freie Ecken Berlins – weil sie selbst davon begeistert sind.

Schwarzweißfotoautomat in der Schönhauser Allee

Schwarz-Weiß-Fotoautomat in der Schönhauser Allee

Weiterlesen

Calling Dr. Greenthumb!

Standard


Die Hobbygärtner mit den grünen Daumen vom Prinzessinnengarten brauchen Hilfe

Marco Clausen & Robert Shaw
Wenn es so viele Sendungen übers Gärtnern wie Kochsendungen im Fernsehen gäbe und Unkrautjäten so beliebt wie Heimwerkern wäre, dann wäre der Prinzessinnengarten am Moritzplatz längst zum unantastbaren Naturschutzgebiet und stolzem Prestigeobjekt der Stadt erkoren worden. Stattdessen aber droht dem kleinen grünen Garten in der großen grauen Stadt bald die Schließung.
Prinzessinnengarten
Weiterlesen

Eiskalte Gesellschaft, eiskalte Temperaturen. Im Winter kommt es doppelt hart

Standard


Neben der Gefühlskälte einer oft gnadenlosen stets auf den eigenen Vorteil schielenden Gemeinschaft sind Obdachlose im Winter auch echter Kälte ausgesetzt.

Eine Studie der Universität Bielefeld legte unlängst zutage, mit welcher Gefühlskälte und Verachtung die Ärmeren und andere Minderheiten in Deutschland insbesondere von Reichen bedacht werden. Weil sie – so irrsinnig das klingen mag – als Konkurrenten angesehen werden. Dabei kann es jeden treffen. Jeder kann abstürzen. Das lernte ich aus einem Gespräch mit der Ärztin Jenny De la Torre, die in der Pflugstraße 12 in Berlin Mitte das Gesundheitszentrum für Obdachlose betreibt. Zu ihr kommen Arbeits- und Obdachlose genauso wie Akademiker, die eben noch einen gut bezahlten Job hatten und durch ein unerwartetes Ereignis aus der Bahn geworfen wurden. Meist dreht es sich um hohe finanzielle Verluste, die den Ruin bedeuten oder den Verlust eines liebgewonnenen Menschen, durch Scheidung etwa oder ein Unglück. Wer nicht stark genug ist und sich nicht helfen lässt, landet schnell auf der Straße. Ich mache mich auf den Weg in die Stadt, um Orte zu suchen, die Menschen ohne Hab und Gut bei dieser Kälte aufsuchen können.

Gesundheitszentrum für Obdachlose

Gesundheitszentrum für Obdachlose

Weiterlesen