Bier von hier – Das Eschenbräu aus Berlin-Wedding

Standard


Seit über zehn Jahren braut Martin Eschenbrenner sein eigenes Bier im Wedding. Ein Besuch und Versuch

Martin Eschenbrenner in seinem Sudhaus - bonck.de

Martin Eschenbrenner in seinem Sudhaus

Rund 90 Millionen Hektoliter Bier trinken die Deutschen jedes Jahr. Mit Genuss hat das selten zu tun. Eher mit Einheitsgebräu Dank der dominierenden Großbrauereien. Wer die mögliche Vielfalt dieses Getränks erfahren möchte, sollte in einer Hausbrauerei vorbeischauen.

Versteckt im Hinterhof eines Studentenwohnheims in der Weddinger Triftstraße betreibt Martin Eschenbrenner seit elf Jahren seine eigene Brauerei Eschenbräu inklusive Bierkeller und –garten. Sein Händedruck zur Begrüßung ist kräftig. Vom sprichwörtlichen Bierbauch nicht mal ansatzweise eine Spur. Im Gegenteil. Der hochgewachsene Mann mit Glatze und runder Nickelbrille ist sportlich schlank. Das Handwerk des Brauers ist harte Arbeit. Das Schleppen von zentnerschweren Bierfässern und Malzsäcken hält fit. „Bier ist gesund“, stellt Eschenbrenner fest. In Maßen genossen, versteht sich, nicht maßweise. „Wer einen hohen Kalorienumsatz hat und viel schwitzt, der verträgt auch mehr.“

Im heimatlichen Karlsruhe begann Eschenbrenner seine Karriere mit einer Lehre zum Brauer und Mälzer bei der alteingesessenen Brauerei Moninger (heute Hatz-Moninger). In Berlin studierte er Brauwissenschaften. Ein Job in einer der großen Brauereien kam danach nicht infrage. „Dort hat der Brauer schon lange nichts mehr zu sagen, sondern die Marketingabteilung und die Kaufleute“, konstatiert Eschenbrenner. Für den Puristen sind die dort angewandten Tricks zur Kostensenkung – Rückbierzuführung etwa – oder zur Haltbarmachung und Erreichen des klaren werbewirksamen Aussehens, – durch Filtrierung mittels Kieselguralgen – ein Graus. Diese Kniffe sind durchaus erlaubt und konform mit dem Reinheitsgebot und sogar erforderlich für die langen Wege und Lagerzeiten von industriell hergestelltem Bier. Licht schadet dem Bier dabei am meisten. Aber genau hier sieht Eschenbrenner die Vorteile von kleinen Hausbrauereien wie der seinen: „Wir gehen keine Kompromisse mit der Haltbarkeit ein. Unser Bier geht direkt aus dem Lagertank, wo es reift, ins Glas des Gastes. Die Hefen bleiben drin, die leichte Trübung ist gewünscht. Das Bier hat so einen vollmundigeren Geschmack.“
Gärkeller der Brauerei Eschenbräu - bonck.de
Ein Bier muss, je nach Art, bis zu acht Wochen reifen. „Sehr intensiv gehopfte Biere brauchen Zeit, bis der Hopfen nicht mehr kratzig sondern sehr weich und angenehm harmonisch schmeckt“, erklärt Eschenbrenner. Das trifft besonders auf die Sorten Roter Wedding oder das Doppelbockbier Weddinator zu. Diese gehören zu den insgesamt 15 Saisonbieren, die es einmal pro Jahr für jeweils zwei bis drei Wochen im Angebot gibt. Die übrigen Zapfhähne sind für drei ganzjährige Standardbiere reserviert: ein Pils, das Altberliner Dunkel, sowie das Exportbier Panke Gold. Alles unfiltriert.
Fensterbild Eschenbräu - bonck.de
Der unbeugsamen Braumeister, wie er sich selbst bezeichnet, ist stolz darauf, interessierten Biertrinkern zeigen zu können, was mit vier Rohstoffen möglich ist, wie man durch geschickte Variierung völlig unterschiedliche Ergebnisse erzielen kann und so gegen den Einheitsgeschmack der Bierriesen antrinkt. In seiner Gaststätte finden 110 Genussmenschen Platz, im angrenzenden Biergarten nochmals 200. Welches Saisonbier gerade ausgeschenkt wird, erfährt man auf der Website. Die Preise sind übrigens nicht höher, nur weil in geringeren Mengen produziert wird. Das Pils gibt es für 1,90 Euro, ein halber Liter Dunkles kostet keine drei Euro. Zu essen gibt es Brezeln und Flammkuchen. Wer mag, darf Selbstgemachtes mitbringen und bekommt bei Bedarf sogar Besteck an den Tisch. Auch alkoholfreie Getränke hat Eschenbrenner auf der Karte, darunter selbstgepressten Apfelsaft.
Auf ein ganz besonderes Schmankerl dürfen sich die Gäste Ende 2013 freuen, denn dann ist der Whisky fertig. „Die Produktion ist sehr ähnlich zum Bier. Abgesehen davon bin ich ein großer Whiskyfan. Whisky ist ein unglaublich komplexes Getränk, bei dessen Herstellung man an vielen Schrauben drehen kann, um es zu verändern.“ Die Wartezeit wird lang, aber ein Singlemalt ist es wert. Prost!
Biergarten Eschenbräu - bonck.de

Eschenbräu in der Triftstraße 67 in Berlin, geöffnet ab 15 bzw. 17 Uhr.
http://www.eschenbraeu.de

© Text und Fotos Boris Nowack

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s